Starportrait: Kurt Krömer



Mit Kurt Krömer leite ich eine neue Rubrik auf Berliner Pixel ein, in der immer ein bekannter Star vorgestellt und mit Hilfe von Pixelart porträtiert wird. Es werden wohl vorwiegend deutsche Stars sein, oder Stars die man noch aus den 90ern kennt. Darunter könnte ich mir den Prinz von Bel Air vorstellen und viele andere. Ich mag damit einigen Stars irgendwie etwas zurück geben.

Also, Kurt Krömer ist bekannt für seine “unkonventionelle Art”, seine lose sitzende Berliner Schnauze, ohne jedwede Rücksicht auf andere, deren Vorstellung, Meinung. Immerhin ist er jetzt nach gut einem Jahr Abstinenz, wieder
zurück im TV, irgendwie… wie sagt man.. gediegener. Dabei fühlt sich unser Berliner Komiker im Showbiz eher unwohl und sieht sich dort als Außenseiter, aber besondere Persönlichkeiten müssen nun einmal polarisieren. Wenn er schon Louis de Funès und Klaus Kinski als seine Vorbilder nennt, kann Kurt Krömer einfach nicht anders, als alles und jeden durch den Kakao ziehen. Ich finde es immer herrlich, die Eierlegendenwollmilchsäue dabei zu beobachten, wie sie vom provokanten Humor Kurt Krömers direkt auf seinem Sofa angegriffen werden und absolut nicht damit umgehen können. In einer Konfrontation mit Kurt Krömer wäre, glaub ich, jeder aufgeschmissen und genau deswegen ist er zu bewundern, weshalb ich ihn auch unbedingt Pixeln musste.

Er erinnert mich stark an meinem Großvater, der haute auch immer harte Kommentare raus. Stellt euch mal folgende Situation vor: Ich käme mal nur 5 Minuten zu spät, dann wäre es genau so abgelaufen -und das ist echt kein Scherz- “Ich bin doch nur 5 min zu spät!” Worauf ich mir garantiert einen Kommentr á la: “Hängste 5 Minuten, biste tot!” von meinem Opa hätte reinziehen können. Gut, Pummelfee oder Kackbratze waren jetzt nicht seine Lieblingswörter, aber ich bin mir sicher, er hatte mindestens genauso gute parat. Ich glaub, dies ist einer der Gründe, weshalb olle Krömer so erfolgreich ist. Es sind nicht die Kackbratzen, sondern die Ähnlichkeit seiner Persönlichkeit mit den längst vergessen Gepflogenheiten eines echten Berliners.





So….det war det…!!!!
Komm’wa zu den Berliner Floskeln die ick noch kenne:

- Det klatscht glei, aber keen Beifall.
- Nischt inner Hose, aber vorm Puff drängeln.
- Kieck mal im Spiegel, sieht aus wie fette Ogenwurscht.
- Pass mal uff, Fräulein Tong Tong, oder Freund Blase.
- Wie schaut’s aues?
- Ziehn Kopp ein, jibt Ballon schießen.
- Knatterton, Knalltüte, Kackbratze, Pummelfee, Mischpoke, Piefke

Kennt ihr denn auch noch ein paar nette Floskeln?



Leave Reply