Moustaches on things

Was wäre Inspector Clouseau schon ohne seinen stilechten Schnurrbart gewesen? Ein niemand und wahrscheinlich hätte er ohne ihn nur halb so viele Verbrecher aufspüren können. Später war jeder Bart als “Pornobalken” beschimpft und gemieden, erlebt er mit den Hipstern wieder seinen Aufstieg als: der Moustache. Viel besser ist aber die Idee mit dem Moustache ein Spin off zu machen. Genau das machen Matt und Michael bei ihrem Tumblr FuckYeahMoustachesOnThings.

Alles begann damit, dass Matt aus einer Laune heraus auf seinem iPhone-Kabel mit schwarzem Fineliner einen winzigen Moustache malte und ein Bild davon postete. Einen Tag später bemerkte er verwundert, dass dieses Foto sein bisher beliebtestes war und von vielen Freunden und Followern geliked wurde. Darauf wusste Michael nur mit einem Bild zu antworten: eine Banane mit übergroßem Papiermoustache. Dann wurden schnell ein paar Nachrichten ausgetauscht und schon stand der Tumblr-Blog.

Mit ihrem Blog machen sich Michael und Matt die Möglichkeit zum collaborativen Zusammenarbeiten zu Nutzen. Jeder kann seinen Teil dazu beitragen, alles was man dafür braucht, ist vorbereitet: eine Moustachevorlage zum Ausdrucken und die Dinge zum bekleben findet man überall. Das großartige was ihnen dabei gelingt ist, dass die Moustaches einerseits das Internet verlassen, gedruckt und geklebt werden, aber dann durch die Fotos im Blog wieder zurück in den virtuellen Raum kommen.

Also auf die Scheren, fertig, los! Die Schnurrbärte sind, sofern man nicht zu sehr Grobmotoriker ist, schnell ausgeschnitten. Ich selbst konnte mich kaum halten und musste überall die Bärte verteilen und alles bekleben, was sich mir in den Weg stellte. Leider mussten darum auch die Tierchen vom Zoofachhalndel drunter leiden.










Leave Reply